Forschung und Entwicklung

Strategie und Ausrichtung

Der übergeordnete Rahmen für die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der Wilo Gruppe wird durch die im Geschäftsjahr zur Ambition 2020+ weiterentwickelte Unternehmensstrategie und die Unternehmensziele definiert. Aus den für Wilo relevanten Megatrends werden durch den Corporate-Foresight-Prozess konkret erkennbare Chancen und Risiken identifiziert. Ausgerichtet auf die Zielsetzung der Wilo Gruppe, die führende Position in Bezug auf Technologie, Innovation und Qualität weiter auszubauen, wurden daraus folgende wesentliche strategische Handlungsfelder für die Forschung und Entwicklung abgeleitet: Energie- und Ressourceneffizienz, Systemtechnik und Lösungskompetenz sowie digitale Kommunikation und Technologie.

Die konkrete Umsetzung der damit verbundenen Aspekte und Ansatzpunkte in der Forschung und Entwicklung unterliegt einer hohen Komplexität. Dies gilt besonders für die Digitalisierung, die sämtliche Unternehmensbereiche betrifft. Eine bedeutende Herausforderung besteht dabei für die Technologie- und Produktentwicklung, da mit der Digitalisierung vollkommen neue Prozesse und Werkzeuge erforderlich sind. Die Bearbeitung der strategischen Handlungsfelder erfolgt in intensiver Kooperation mit externen Partnern. Dazu steht der Wilo Gruppe ein weltweit verzweigtes Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk zur Verfügung, mit dessen Unterstützung die erforderlichen vielfältigen Forschungsprojekte durchgeführt werden. Häufig geschieht dies in enger Zusammenarbeit mit Projektpartnern, anderen Industrieunternehmen und immer stärker auch mit Kunden und Start-ups. Zudem nutzt Wilo hier auch öffentliche Förderung. Im Vordergrund stehen traditionell anwendungsnahe Grundlagenthemen. Der Fokus wird aufgrund der Digitalisierung jedoch zunehmend auf neue Geschäftsmodelle und ergänzende Dienstleistungen gerichtet.

Die drei zentralen Forschungs- und Technologiecenter in Dortmund führen sämtliche Forschungsund Technologieaktivitäten gruppenweit durch. Inhaltliche Schwerpunkte sind neben klassischen mechanischen und hydraulischen Themen die Mikroelektronik und Software sowie Produktionssysteme und -technologien. Dadurch werden die neuen Herausforderungen, die sich durch die digitale Transformation aller Unternehmensbereiche ergeben, gebündelt und schnellstmöglich bearbeitet. Die Neuausrichtung des zentralen Technologiezentrums für Mechanik und Hydraulik führt zu einer Straffung und Beschleunigung der Projekte und gleichzeitigen Intensivierung des Ideen- und Innovationsmanagements. So wurde im Berichtsjahr erstmals ein sogenanntes Speedboat-Konzept zur Überprüfung unterschiedlicher Hypothesen im Rahmen eines Entwicklungsprojekts eingeführt. So können unter anderem die Funktionalität oder Wirtschaftlichkeit von Innovationsideen bereits in einem frühen Entwicklungsstadium beurteilt werden.

Die Verantwortung für Produkt-Serienentwicklungen ist grundsätzlich dezentral in den jeweiligen Produktbereichen (Divisionen) angesiedelt. Diese zweistufige Struktur sorgt zum einen dafür, dass Innovationen und neue Technologien vorbereitet bzw. vorgedacht werden, und zum anderen, dass konkrete spezielle Marktanforderungen durch die direkte Kundennähe schnell aufgegriffen und umgesetzt werden können. Bedingt durch die Digitalisierungsstrategie, die in alle Bereiche des Unternehmens wirkt, werden in zunehmendem Maße auch bereichs- und fachübergreifende Projektteams in die Produkt-Serienentwicklung eingebunden. Im Berichtsjahr wurden wesentliche Projekte, Methoden und technologische Verfahren vorangetrieben und neu initiiert.

 

Ergebnisse

Da der Trend zu immer effizienteren, drehzahlgeregelten Elektromotoren ungebrochen fortbesteht, wurde auch im Berichtsjahr die Motor- und Antriebsstrategie mit hohem Aufwand verfeinert und umgesetzt. Die bestehende Eigenfertigung von Hochleistungs-Permanentmagneten, einer Schlüsselkomponente für hocheffiziente Elektromotoren, wurde 2016 auf weitere Baugrößen ausgedehnt und mengenmäßig stark erweitert. Erstmals wurde eine Stückzahl von mehr als zwei Millionen Magneten erreicht. Die Weiterentwicklung der Magnettechnologie konzentrierte sich auf die Verbesserung der Magnet- und Korrosionseigenschaften speziell in feuchter Umgebung. Darüber hinaus wurden mehrere öffentlich geförderte Forschungsprojekte zur Magnettechnologie begonnen. Damit wurden die Grundlagen für den weiteren Ausbau des Programms der hocheffizienten Permanentmagnet-Synchronmotoren gelegt. Motoren dieser Bauart im Leistungsbereich bis 22 kW konnten bereits erfolgreich erprobt und ins Feld gebracht werden. Vorteile dieser Motoren sind eine besondere Kompaktheit, extrem hohe Wirkungsgrade und ein modularer Aufbau. Parallel hierzu wurde eine neue Frequenzumrichtertechnologie gleicher Leistung erprobt, die sich ebenfalls durch einen hohen Wirkungsgrad und Kompaktheit auszeichnet.

Im Bereich Forschung und Technologie wurden darüber hinaus strukturelle Maßnahmen und Prozessverbesserungen vorgenommen. Im Jahr 2016 wurde das oben beschriebene Speedboat-Konzept zur schnellen Qualifikation und Bewertung von Technologien neu eingeführt. Die weltweite Wilo-Engineering-Plattform wurde weiter gestärkt, wobei nun die Design- und Simulations-Workflows im internationalen Verbund im Vordergrund stehen.

Ein wesentlicher Bestandteil der Produktentwicklungsaktivitäten lag 2016 wiederum in der Erweiterung und Erneuerung des Produktportfolios. Der Schwerpunkt des Berichtsjahres war die Pflege und Verbesserung des Produktprogramms, und zwar für alle Produktbereiche. Beispiele sind die Einführung neuer Mixer für die Abwasserbehandlung mit Elektromotoren der Effizienzklasse IE4 und die Zertifizierung von Feuerlöschprodukten für neue Märkte.

Schwerpunkte der Produktneuentwicklung sind fünf Top-Entwicklungsprojekte für die gesamte Unternehmensgruppe. Diese bereichsübergreifend definierten Top-Entwicklungsprojekte sollen die Entwicklungsgeschwindigkeit und den Kundennutzen deutlich stärken. Die Digitalisierungsstrategie betrifft die Produktentwicklung in besonderem Maße. Entsprechend wurde 2016 die bestehende Definition langfristiger, miteinander verzahnter Technologie-, Modul- und Produkt-Roadmaps um diesen Aspekt erweitert und abgeschlossen. Resultat dieses Ansatzes ist eine unternehmensweite Plattform- und Baukastensystematik. Sie hat zum Ziel, die Ergebnisse aus den unterschiedlichen Projekten übergreifend zu nutzen, einen Technologietransfer zu gewährleisten und so die Entwicklungskosten nachhaltig zu senken. Zwei der Top-Entwicklungsprojekte sind so weit fortgeschritten, dass die Produkte wie geplant 2017 in den Markt eingeführt werden können. Diese Produkte sind durch eine Vielzahl von Innovationen gekennzeichnet und werden Wilos Stellung als Innovationsführer im Markt festigen. So zeichnet sich beispielsweise die Wilo-Stratos MAXO, die im März 2017 auf der Weltleitmesse ISH präsentiert wird, unter anderem durch einen bisher unerreichten Systemwirkungsgrad, eine bidirektionale Konnektivität sowie höchste Bedienerfreundlichkeit und ein maximales Anwendungsspektrum aus. Mit der Wilo-Yonos Multi wird eine äußerst kompakte Pumpe vorgestellt, die höchste Effizienzkriterien erfüllt und äußerst flexibel den Bedürfnissen und Anforderungen der OEM-Kunden angepasst werden kann.

Mitarbeiter

Bei einem leicht höheren Personalbestand blieb die Mitarbeiterstruktur im Bereich Forschung und Entwicklung 2016 im Vergleich zum Vorjahr stabil. Der Anteil von Frauen im Bereich Forschung und Entwicklung lag bei über 11 %. Der Anteil hoch qualifizierter Akademiker beträgt rund 70 %. Auch der Anteil der Mitarbeiter aus dem Bereich Forschung und Entwicklung an der Gesamtbeschäftigtenzahl im Unternehmen blieb auf einem gleichbleibend hohen Niveau. Die bedarfsgerechte Einstellung von sehr guten Nachwuchskräften aus den technischen und naturwissenschaftlichen Disziplinen stellt nach wie vor eine Herausforderung dar. Mit ihrer Personalarbeit strebt die Wilo Gruppe an, als Employer of Choice wahrgenommen zu werden. Auf diese Weise sollen auch zukünftig hoch qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfolgreich gewonnen und an Wilo gebunden werden.

Patente und Lizenzen

Die Patentstrategie der Wilo Gruppe ist an den aktuellen Bedürfnissen nach mehr Kundennutzen ausgerichtet. Technologie- und Produktneuentwicklungen orientieren sich eng an der Patentstrategie. Somit wird ein breiter und umfassender Schutz des Know-hows sichergestellt. Zur Unterstützung eines auch zukünftig profitablen Wachstums der Wilo Gruppe wird die Forschung und Entwicklung nunmehr durch einen wertorientierten Patentprozess unterstützt. Die Anzahl der eingereichten Patente erreichte erneut das Niveau der Vorjahre. Der Bestand der Patente hat sich im Vergleich zum Vorjahr leicht erhöht, nachdem 2015 infolge des technologischen Wandels der Patentbestand um technisch nicht mehr aktuelle Schutzrechte bereinigt wurde.

Investitionen und Aufwendungen

Die Schwerpunkte der Investitionen im Bereich Forschung und Entwicklung blieben 2016 der Ausbau der Labore und Testvorrichtungen sowie der Aufbau neuartiger Fertigungsanlagen. Eine wesentliche Maßnahme im Berichtsjahr war die vollständige Automatisierung der Prüfstände für die Langzeiterprobung. Hier gelang es, mehr als 70 % der Prüfstände entsprechend zu modernisieren. Darüber hinaus wurde die weltweite Harmonisierung der Hydraulikprüfstände weiter vorangebracht.

Die Gesamtaufwendungen für Forschung und Entwicklung einschließlich aktivierter Entwicklungskosten sind 2016 im Vergleich zum bisherigen Rekordbetrag des Vorjahres nochmals um 4,1 % auf 65,0 Mio. EUR gestiegen und erreichten eine Quote von 4,9 % vom Umsatz ( Vorjahr: 4,7 %). Nie zuvor hat die Wilo Gruppe mehr Mittel für Forschung und Entwicklung bereitgestellt. Im Geschäftsjahr 2016 wurden Entwicklungskosten (einschließlich Fremdkapitalzinsen) in Höhe von 18,5 Mio. EUR aktiviert. In Höhe von 47,8 Mio. EUR wurden Forschungsund Entwicklungsaufwendungen ergebniswirksam erfasst.

Geschäftsbericht bestellen

WILO SE
Corporate Communications
Nortkirchenstraße 100
44263 Dortmund
T +49 231 4102-0
F +49 231 4102-7363

Kontakt

WILO SE
Corporate Communications
Nortkirchenstraße 100
44263 Dortmund
T +49 231 4102-0
F +49 231 4102-7363